Detox mit Staudensellerie-Saft

On every morning from now on!

Jeden Morgen den Saft einer ganzen Staudensellerie zu trinken, entlastet  insbesondere die Leber. Auch alle weiteren Organe werden damit nachhaltig entgiftet. Staudensellerie wirkt stark entzündungshemmend, tötet Bakterien, Viren, Keime, Pilze und schwemmt diese aus der Leber heraus. So kann dieses meist überlastetet Organ nach und nach wieder seinen eigentlichen Aufgaben nachgehen, als da wären das Analysieren und Aufspalten der Nahrung, Bildung der Gallenflüssigkeit, Speicherung von Glukose u.v.m.  Das in der Staude enthaltene bioaktive Natrium schafft ein basisches Milieu im Darm. Das gesamte Verdauungssystem wird nachhaltig gestärkt und harmonisiert. Staudensellerie ist für den Körper sozusagen der „Schornsteinfeger“ unter den Gemüsen.

Wer mehr darüber erfahren möchte, hier mein Buchtipp: „Medical Food“ von Anthony William.

Ich nehme morgens eine Staude  gleich nach dem Aufstehen aus den Kühlschrank, damit der Saft nicht so kühl ist. Das wäre eher kontraproduktiv für den Magen. So habe ich Zeit, mich in Ruhe für den Tag fertig zu machen und ein halbes Stündchen später hat der Saft Zimmertemperatur nach dem Auspressen.

Zubereitung: Staude waschen und je nach Typ des Entsafters in Stücke schneiden. Mein Entsafter ist handlich, leise, hat in den Tests gut abgeschnitten und kostete nur 124,00 Euro (Februar 2019). Die Blätter der Staude enthalten Bitterstoffe. Wer da eher empfindlich ist, nehme davon zunächst nur wenige. Ich trinke alles der Staude bis auf den harten Strunken. Wenn schon – denn schon! Und wirklich bitter finde ich persönlich den Saft nicht. Schmeckt würzig, grün und frisch.  🙂

Unmittelbar nach dem Entsaften sofort trinken, da der Saft sehr schnell an der Luft oxidiert.