Yoga ohne Humor?

… gibt es bei mir nicht!

Wir lachen oft und gern während des 90-minütigen asiatischen Mattenkults. Immer wieder ergibt sich in manch einer Stunde ganz von selbst die herrlichste Situationskomik, wie zum Beispiel diese:

  ballermann

Wie schön ist es, miteinander konzentriert, teils meditativ, teils heiter und ausgelassen, Asanas zu üben, mit Pranayamas Lebensenergie wachzurufen, die eigenen Grenzen auszuloten und aneinander zu wachsen.

Heute genossen wir mit einiger Anstrengung die erste Yogastunde nach den Sommerferien. Anstrengend deshalb, weil keiner während der Ferien Yoga übte und sich die Muskeln, Bänder und Sehnen entsprechend versteift zeigten. So ächzen und stöhnen kann nicht einmal der Wald im Sturme, wie meine Yoginis und Yogis heute. Da ist der Humor die Brücke hinüber ans Ufer der Flexibilität. Lachen tut so wohl!

Und überhaupt, mit einem sanften Lächeln auf den Lippen geht alles viel leichter.

Ach-ja, bevor ich’s vergesse: der männliche Gegenpart zur Ballerina heisst „Meistertänzer“ oder „Primo Ballerino“. Und immer schön die Zehenspitzen nach vorne strecken in der Schiefen Ebene!

 

Zum Thema DS GVO

Liebe Leserinnen und Leser,

zum Teil haben Sie nette Kommentare hier im Blog hinterlassen und sich in meinem Blog als Follower eingetragen. Ich bitte darum, mir in einer kurzen E-Mail mitzuteilen, falls Sie in Zukunft keine neuen Nachrichten mehr erhalten und als Follower im Blog nicht mehr eingetragen bleiben möchten. Wenn keine Nachricht erfolgt, gehe ich davon aus, das alles so bleiben kann.

Aus aktuellem Anlass löschte ich alle bisherigen Kommentare zu sämtlichen meiner Beiträge. Ihre Avatare allerdings, die zwangsläufig erscheinen, wenn Sie den einen oder anderen meiner Beiträge liken, kann ich nicht beeinflussen. Es bleibt also auch ein Stück weit Ihre persönliche Entscheidung, ob Ihre Daten in Form Ihres Avatars auf Fremdseiten – in diesem Falle in meinem Blog – erscheinen.

Das neue Gesetz zur Datenschutz-Grundverordnung, das ab heute in Kraft tritt, verlangt diese Maßnahme.

Ich will an dieser Stelle nicht verschweigen, dass ich die DS GVO als schlimme Bürde für manch ein kleines Unternehmen und viele Blogger erachte.

Bitte sehen Sie in Zukunft davon ab, meine Beiträge zu liken oder gar zu kommentieren, damit Ihre Daten im Sinne der neuen Datenschutzverordnung gewahrt bleiben und ich nicht Gefahr laufe, abgemahnt zu werden.

Ich werde die netten Kommentare vermissen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis oder Unverständnis!

E-Mail an: mirabai.sommerfeld(ät)outlook.de

Es kann losgehen!

Nachdem zwei ganz liebe, kräftige Burschen heute Nachmittag das „Geheimnis“ in den Shamsha-Tempel trugen, hatte ich zunächst die Aufgabe, das neue Teil zu putzen, mit einem Schonbezug aus Frottee zu beziehen und alles wieder richtig zu platzieren.

Ich ließ es mir nicht nehmen, die ersten Schaltungen an der Wellnessliege an mir selbst auszuprobieren, so handhabte ich das in den letzten 20 Jahren und das wird sich auch nicht ändern. Alles, was ich meinem Klientel zumute, muss ich erst einmal an mir selber testen. Ich saß also auf der großzügigen Liege und fuhr mich mit den 4 Motoren, die das Luxusteil innehat, in sämtliche Positionen. Alles funktionierte prima.

Ab sofort werden alle Behandlungen auf der neuen Liege ausgeführt. Sie ist wunderbar bequem, beheizt und breit genug, nun auch die ayurvedischen Massagen darauf auszuführen. So bleibt mir zukünftig ein zeitaufwendiger, anstrengender Umbau von Kosmetik- auf Massageliege ersparen.

Im Kopfteil der Liege befindet sich für die Nase eine Aussparung. Mit einem kleinen, angepassten Kissen lässt sich die Öffnung schließen. In jeder Hinsicht also ein bestens geeignetes Modell für die Shamsha Ayurveda Praxis – und stylisch schaut es zudem auch noch aus.

Mein Probekunde war mein Gatte. 🙂